teilnehmende Künstler:


Navid Tschopp

Stefan Riebel

Fayçal Baghriche

Aram Bartholl

Johannes P. Osterhoff

Florian Kuhlmann

Karl Heinz Jeron

Sebastian Schmieg

Thomas Lindenberg

Karen Eliot

Niko Princen


Kuratoren:


Elisa R. Linn / Lennart Wolff


/


Vernissage:

Freitag, Oktober 19, 2012 19 Uhr

Sonntag, Oktober 28, 2012 16 Uhr

Künstlergespräche / Navid Tschopp / Fayçal Baghriche


Sonntag, November 11, 2012 17 Uhr

Künstlergespräche / Florian Kuhlmann / Sebastian Schmieg / Johannes P Osterhoff

Performance / 9to5 / Karl Heinz Jeron


/


"reflecting on networks / artistic strategies using the web“ beschäftigt sich mit den Möglichkeiten und Bedingungen künstlerischer Praxis im digitalen Zeitalter. Ein zentrales Interesse gilt der Bedeutung, die dem Einsatz von Medientechnologien in den verschiedenen Arbeiten zukommt. Als Kommunikations- oder Recherchemedium, als interaktive Plattform oder als technologisches System rücken unterschiedliche Funktionen der digitalen Medien in den Vordergrund und lassen so verschiedenartige künstlerische Strategien fassbar werden.


Präsentiert werden Werke von KünstlerInnen, die sich mit gesellschaftlichen, sozialen und politischen Veränderungen in einer technik- und datenorientierten Welt auseinandersetzen. Veränderte Wahrnehmung von Raum, Privatsphäre und Eigentum durch die alltägliche Nutzung des Internets werden in den einzelnen Werken ebenso thematisiert wie die Kanalisierung und Transformation von Informationen durch Suchmaschinen, Social-Media Plattformen und Videoportale. Das Internet wird von einigen Künstlern gezielt als Instrument genutzt, um einen gegenseitigen Austausch zwischen Usern zu fördern und vom virtuellen in den realen Raum zu transponieren.


Andere Arbeiten fokussieren auf die Interaktivität zwischen Mensch und Maschine, zwischen Nutzer und komplexen informationsverarbeitenden Systemen, die heute ein integraler Bestandteil des täglichen Lebens sind.

Die Künstler setzen sich kritisch mit den netzmedialen Verfahren zur Regulierung von Benutzeroberflächen im Internet auseinander, die in Form von Datenfilterung sowie staatlichen Restriktionen und Kontrollmechanismen in Erscheinung treten und schaffen teils strategische Umgangsformen für die heutigen Bedingungen im Netz. Durch die Teilhabe der User an der Genese mancher Arbeiten entsteht ein wechselseitiges Beziehungsgefüge zwischen Künstler und Rezipient. Die alleinige Autorenschaft des Künstlers wird hinterfragt. Im Zuge der entwickelten Möglichkeiten der digitalen Manipulation kann zudem auch der Wahrheitsgehalt eines Kunstwerkes beeinflusst werden, so dass die Frage nach der Originalität desselben eine neue Dimension annimmt.    


Elisa R. Linn


/

reflecting on networks / artistic strategies using the web


19/10/2012 - 11/11/2012

e / d